Verhalten am Parcours

Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es offensichtlich BogenschützInnen gibt, die sich nicht an die Parcoursregeln halten. Wir möchten hier noch einmal darauf hinweisen, dass die Nichteinhaltung der Parcoursregeln zu Parcoursverbot führt.

Von uns bewusst gewählte Hindernisse am Parcours:

  • Äste und Bäume werden mutwillig beschädigt wie z. B. niedergetrampelt, abgerissen, etc. (siehe Fotos).
  • Abschusspflöcke werden umgestellt.

Hindernisse am Parcours, wie Äste, Bäume, Bodenunebenheiten, etc. werden von uns bewusst bei den Abschusspositionen eingeplant, da diese den Parcours interessanter und sportlich-jagdlich machen. Sollte jemand mit diesen Hindernissen nicht zurecht kommen, dann kann sie/er von einem anderem Abschusspflock/-platz schießen (ACHTUNG: Sicherheit von anderen Personen am Parcours nicht gefährden!)

Sollte ein Abschuss durch ein Hindernis blockiert worden sein (z. B.: Ast wächst, Wiese zu hoch), dann ist dies dem Verein zu melden, damit dies korrigiert werden kann. Ein selbständiges Entfernen und Zerstören ist nicht erlaubt (Grundbesitzer).

Pfeil- und Schussmaterial, mit dem die 3D-Tiere unnötig kaputt gemacht werden:

  • Selbst gebastelte Pfeilspitzen werden verwendet (siehe Foto).
  • Jagdspitzen werden verwendet.

Personen die solche Spitzen verwenden, werden SOFORT vom Parcours verwiesen und müssen damit rechnen, dass sie den Schaden, den sie durch die Verwendung dieser Spitzen angerichtet haben, bezahlen müssen!

 

Schreibe einen Kommentar